Herpeskunden

Auf Apothekenaufstellern wird zurzeit eine „Revolution für Lippenherpes-Kunden“ angepriesen. Eine problematische Wortschöpfung. Kunde oder Kundin wird zwar oft mit einer Charakterisierung gekoppelt (Stammkundin; Großkunde), mit einem Produkt (Stromkunde), einer Marke oder dem Einkaufsort (Apothekenkundin), so gut wie nie aber wird Kundin oder Kunde etwas Unerwünschtes vorangestellt. Wenn es doch einmal geschieht, lässt es Interpretationen zu, die wohl nicht beabsichtigt sind: Ist jemand gemeint, der Lippenherpes erwerben möchte? Oder ist Lippenherpes in diesem Geschäft erhältlich?