Lektorat

Im Lektorat geht es um Inhalt, Sprache, Stil und Ausdruck – und darum, ob sie zusammenpassen. Zieht sich der rote Faden durch, hat er Knoten oder wechselt er gar die Farbe? Ist der Text verständlich und sind die Argumente logisch? Passen die Überschriften zum Text? Gibt es Längen? Wird der Vertrag mit dem Leser (Jo Nesbø in Bücher-Magazin.de) eingehalten?

Eine Korrektur ist inbegriffen. Idealerweise erfolgt sie, nachdem Sie das Lektorat abgenommen und den Text für druckreif erklärt haben. Reine Korrekturaufträge übernehme ich in der Regel nur für Texte, die bereits lektoriert wurden und nach dem Vier-Augen-Prinzip geprüft werden sollen.

Worin genau mein Auftrag besteht, kläre ich mit Ihnen, bevor ich mich ans Werk mache. In Zweifelsfällen melde ich mich zwischendurch. Ich biete Ihnen:

  • Aktualisierung und Überarbeitung
  • Kürzung und Zuspitzung
  • Übertragung in geschlechtergerechte Sprache / gendern
  • Druckreife Texte aus Wortbeiträgen – Konferenzdokumentation
  • Prüfung: Namen wie Fundraising Akademie und Heidemarie Wieczorek-Zeul schlage ich nach. Dabei achte ich auf verlässliche Quellen. Denn Google findet problemlos Belege für jede denkbare Falschschreibung. Wenn Sie Links gesetzt haben, probiere ich sie aus.
  • Vereinheitlichung von Schreibweisen
  • Prüfung und Vereinheitlichung der Zitation

In der Regel richte ich mich nach dem Duden. Bei mehreren möglichen Schreibweisen nehme ich die vom Duden empfohlene Variante. Wenn Sie eine Liste von „Haus-Schreibweisen“ haben, die vom Duden oder den Duden-Empfehlungen abweichen, richte ich mich selbstverständlich danach. Bei Bedarf lege ich eine solche Liste für Sie an.

Meist arbeite ich in Microsoft Word im Modus Änderungen verfolgen, sodass Sie meine Eingriffe in den Text problemlos nachvollziehen können.

Honorar